Diese Website setzt Cookies ein, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. OK

Technologiezentrum
Konstanz e.V.

Blarerstr.56
78462 Konstanz
Tel:+49 7531 20 05 0
Fax:+49 7531 20 05 22
tzk(at)tz-konstanz.de
Impressum  |  Sitemap
Datenschutzerklärung

Aktuelles

07.12.2017   -200. Unternehmen im Technologiezentrum Konstanz aufgenommen

Mit der myPOLS Biotec GmbH geht die Erfolgsgeschichte des TZK weiter


TZK-Geschäftsführer Stefan Stieglat (links) assistiert myPOLS-Chef Roman Kranaster bei der Abfüllung von Pufferlösungen für die Erstellung von Enzymen

TZK-Geschäftsführer Stefan Stieglat (links) assistiert myPOLS-Chef Roman Kranaster bei der Abfüllung von Pufferlösungen für die Erstellung von Enzymen

Maßgeschneiderte Enzyme schneller, einfacher und kostengünstiger zu machen – das ist die Vision von myPOLS Biotec. Das 2014 an der Universität Konstanz gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative und einzigartige Enzyme, sogenannte DNA-Polymerasen, die zur Vervielfältigung von Erbgutabschnitten eingesetzt werden können. „Die Natur hat diese Enzyme nicht für Anwendungen in der Biotechnologie angepasst, aber wir können und tun dies“, sagt Dr. Ramon Kranaster, der Geschäftsführer der myPOLS Biotec GmbH. Diagnosen – z.B. zur Früherkennung von Krebs oder Nachweise von HIV, Ebola und anderen Erregern – werden so wesentlich vereinfacht. Zusätzlich wird der Großteil der Produkte dahingehend optimiert, dass sie getrocknet und bei Raumtemperatur gelagert und ausgeliefert werden können. „Das ermöglicht die Lieferung auch in entlegene Gebiete, ohne aufwändige Kühlketten einhalten zu müssen, es spart Energie und schont damit die Umwelt“, so Kranaster.

Hervorgegangen ist myPOLS Biotec aus dem Lehrstuhl von Prof. Andreas Marx im Fachbereich Chemie der Universität Konstanz. 2016 hat das Unternehmen im Rahmen des baden-württembergischen Innovationspreises eine Anerkennung erhalten. Mit dem kürzlich erfolgten Umzug ins TZK vollzieht die Ausgründung, die aktuell vier Mitarbeiter beschäftigt, ihren nächsten Entwicklungsschritt.

In das dynamische Jungunternehmerumfeld des TZK passt das Unternehmen optimal. Hier arbeiten rund 140 Menschen in den 40 ansässigen Jungunternehmen und Start-ups. „Als Life Science Unternehmen passt myPOLS natürlich genau in unsere Zielgruppe“, sagt Stefan Stieglat, der die Geschäftsführung des TZK seit 2008 innehat. „Aber das ‚T‘ wie ‚Technologie‘ in unserem Namen ist kein Ausschlusskriterium. Wir sind branchenoffen und unterstützen auch Dienstleister mit innovativen wissensintensiven Angeboten.“ In diesen Bereich fällt zum Beispiel eine Geschäftsidee, die den Onlinehandel lokaler machen will. Oder der Anbieter von Bildungsmedien. Beide gehören zu den insgesamt neun Einzügen im Jahr 2017. Eine hohe Quote, die seit über vier Jahren auf diesem Niveau liegt. Für Stieglat hat das verschiedene Gründe: „Insbesondere an den Hochschulstandorten hat sich in den letzten Jahren eine richtige Gründerszene entwickelt, die sich gegenseitig kennt und befruchtet. Gründung ist cool, die Angst zu scheitern steht nicht mehr so im Vordergrund. Und die, die sich aktuell selbstständig machen, sind meist richtige Überzeugungstäter.“

Das TZK existiert seit 1985 und bietet neben Räumen auch diverse Beratungs- und Informationsmöglichkeiten, wie zum Beispiel über die etablierte Vortragsreihe IMPULSE. Das TZK ist organisiert als Verein, an dem die Stadt, die Hochschulen, Kammern und weitere wirtschaftliche Organisationen partizipieren. Die 200 Unternehmen mit TZK-Gegenwart oder -Vergangenheit beschäftigen heute rund 1000 Mitarbeiter. Angelegt ist das TZK als Inkubatormodell, das heißt, die Mietzeit mit geförderten Mieten ist auf fünf Jahre begrenzt. Danach sollen die Unternehmen so weit sein, zu regulären Marktbedingungen bestehen zu können. Die Erfolgsquote während dieser Zeit ist mit über 90 Prozent sehr hoch, denn alle Geschäftskonzepte werden vor der Aufnahme genau auf ihre Marktchancen, Tragfähigkeit und Alleinstellung geprüft. Ramon Kranaster war schnell überzeugt: „Das Angebot des TZK ist für uns ideal. Meine Mitarbeiter und ich wollten sofort hierher.“