Diese Website setzt Cookies ein, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. OK

Technologiezentrum
Konstanz e.V.

Blarerstr.56
78462 Konstanz
Tel:+49 7531 20 05 0
Fax:+49 7531 20 05 22
tzk(at)tz-konstanz.de
Impressum  |  Sitemap
Datenschutzerklärung

Aktuelles

08.02.2019   -Gründerfreundliche Kommune: Konstanz ist Siegerin in Kategorie "Städte"

Das Konzept "Konstanzer Innovationsareal" überzeugt


Zum Sieg beim Wettbewerb gab es für die Konstanzer Helm und Werkzeugkoffer: Bürgermeister Langensteiner-Schönborn, Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut und Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal - (Bildquelle: Start-up BW)

Zum Sieg beim Wettbewerb gab es für die Konstanzer Helm und Werkzeugkoffer: Bürgermeister Langensteiner-Schönborn, Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut und Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal - (Bildquelle: Start-up BW)

Einen großen Erfolg für das Konzept Konstanzer Innovationsareal gab es am 01.02.2019. Im Rahmen des Start-up BW Summits auf der Messe Stuttgart wurde die Stadt Konstanz innerhalb des Wettbewerbs "Gründerfreundliche Kommune" von der Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut als Siegerin in der Kategorie "Städte" ausgezeichnet. Zuvor war Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal in einem 5-minütigen Pitch in der Endrunde gegen die Städte Reutlingen und Rottenburg angetreten. Siegreich war das Konzept Konstanzer Innovationsareal mit seinen Facetten Arbeiten, Leben, Wohnen, Gründen, Innovation.

In der Kategorie "Gemeinde" war Magstadt als Siegerin hervorgegangen, bei den "interkommunalen Projekten" der Ortenaukreis. "Die ausgezeichneten Kommunen zeigen auf eindrucksvolle Weise, wie vielfältig, kreativ und dynamisch sie ihre Gründungsunterstützung ausgebaut haben", sagte die Ministerin gemäß einer Pressemitteilung. Insgesamt nahmen an dem Wettbewerb in drei Kategorien 75 Kommunen teil. Konstanz war bereits im Herbst 2018 als "Gründerfreundliche Kommune" gekürt worden. Mit dem jetzigen Sieg winken der Stadt für die Umsetzung des Konzepts nun Fördergelder in Höhe von 100.000 EUR.